Suche
  • Alessandra Weber

Ich bleibe hier


Manchmal braucht es nur einen kurzen Moment zum richtigen Zeitpunkt, um unserem/r Partner*in den Halt zu geben, den er/sie gerade braucht.

Manche Partner wollen nicht in den Arm genommen werden, weil sie sonst das Gefühl bekommen, der andere würde bloß nach einer Lösung suchen, damit die Not und der Schmerz schnell aufhören. Manche wollen den/die Partner*in nicht in den Arm nehmen, weil sie sich überfordert fühlen, vor allem dann, wenn sie in der Not des Partners/der Partnerin eine Enttäuschung spüren.

.

Vor ein paar Tagen habe ich die Aufnahme einer Sitzung mit Sue Johnson gesehen. Eine Frau hatte Schwierigkeiten, von ihrem Schmerz zu erzählen. Ihre Blockade war dazu da, um den Partner zu schützen - “ich würde ihn verletzen“ -, und um sich zu schützen - „er würde sich von mir abwenden“. Zum Schluss konnte der Partner ihr sagen: „aber ich gehe nicht weg! ich bin hier, auch wenn es weh tut, es ist ok, ich halte es aus, ich sitze hier neben dir und gehe nicht weg“.

.

Eine sanfte Berührung oder ein liebevoller Blick können genau das sagen: ich bleibe hier in diesem dunklen Raum, wo du dich gerade einsam fühlst, und lasse mich von deiner Not berühren, indem ich dich halte. Jetzt ist es wirklich wichtig, dass ich zu dir komme, dass ich ganz bei dir bleibe. Ich werde nicht sofort das Licht anmachen, es ist ok, wenn es dunkel ist. Lass mich in den Ort rein, wo du gerade bist. Ich habe Zeit.

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen