top of page
Suche
  • AutorenbildAlessandra Weber

Was ich tun kann, damit du dich zeigst.

1.     Ich zeige mich selbst verletzlich. Wenn ich mich selbst zeige, schaffe ich emotionale Sicherheit. Wenn ich mich zeige, kannst du mich besser kennenlernen, verstehen und spüren, so erfährst du, dass ich auch Unsicherheiten und Ängste habe. Ich zeige dir, dass ich schwierige Gefühle, Gedanken und Themen mit Dir teilen möchte, und lasse dich erfahren, wie sehr ich dir vertraue. Verletzlichkeit ist ansteckend und wirkt auf andere wie eine Einladung, sich selbst verletzlich zu machen.

2.     Es braucht Zeit und Ruhe, um Gefühle in den Raum zu holen, zu sortieren und formulieren. Ich schenke dir genug Zeit und eine ruhige Umgebung.

3.     Ich schenke dir eine sanfte Stimme, weiche Blicke, liebevolle Berührungen.

4.     Ich höre aufmerksam zu und unterbreche dich nicht. Beim Zuhören achte ich auf das, was dich bewegt, berührt, verletzt, was dich beschäftigt oder herausfordert, und bleibe nicht auf der faktischen Ebene stecken. 

5.     Selbst wenn alles irrational klingt, versuche ich, mitzuempfinden. Ich konzentriere mich auf deine Stimmung und dein Gefühl. Ich versuche nicht, dagegen zu argumentieren oder dein Gefühl wegzuwischen. Ich bleibe bei dir und nehme wahr, was gerade da ist.

6.     Wenn ich etwas nicht verstehe, stelle ich Verständnisfrage. Selbst wenn ein Teil von mir denkt, alles schon zu kennen, bleibe ich neugierig und bewerte dich nicht.

7.     Ich frage dich, was du brauchst, anstatt zu behaupten, was für dich richtig ist. Ich frage dich, was du brauchst, nicht, weil ich „das Problem lösen“ möchte, sondern weil ich wirklich wissen möchte, was ich dir geben kann.

8.     Wenn ich merke, dass ich an meinen Grenzen komme und ich eine Pause brauche, lasse ich dich wissen, wie es sich anfühlt, und kommuniziere das sanft. Ich lasse dich nicht plötzlich allein, sondern lasse ich dich an meiner Herausforderung teilhaben.



4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page